Elektrische Ladung

Reibt man einen Stab aus Kunststoff (z.B. Polystyrol) mit einem trockenen Wolltusch und hält es anschließend über einen Haufen Papierschnitzel wird man feststellen, dass diese durch den Stab angezogen werden. Dieses Phänomen hängt mit der elektrischen Ladung zusammen.

Elektrische Ladung bezeichnet die Eigenschaft von Stoffen, die besondere Kräfte (Anziehung und Abstoßung) hervorrufen können. Die elektrische Ladung ist Ursache aller elektrischen Vorgänge.

Entdeckt wurde dieses Phänomen im Zusammenhang mit Bernstein, wo sich auch der Name herleitet. Das griechische Wort für Bernstein wird „elektron“ ausgesprochen. Als Ursache für die Kräfte die z.B. beim Reiben von Wolle an Kunststoff entstehen wurde die physikalische Größe elektrische Ladung [Q] festgelegt.

Zwei Ladungszustände

Man muss zwei Ladungszustände unterscheiden, welche sich unterschiedlich zueinander verhalten. Man unterscheidet positive Ladung +Q und negative Ladung -Q. In einem Fall herrscht Elektronenmangel im anderen Fall Elektronenüberschuss. Zum besseren Verständnis der unterschiedlichen Ladungen hilft die Kenntnis des bohrschen Atommodells.

  • Gleichartige elektrische Ladungen stoßen sich ab
  • Ungleichartige elektrische Ladungen ziehen sich an
  • Die elektrische Ladung hat das Formelzeichen Q

 

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.