Kind fasst an Steckdose

Kindersichere Elektroinstallation: Risiken minimieren

Kindersicherheit und Elektrizität: Gefahren erkennen und minimieren

Kinder sind neugierig und erkunden ihre Umgebung oft ohne das Bewusstsein für potenzielle Gefahren. Insbesondere Elektrizität stellt hierbei eine besondere Gefahr dar. Strom ist nicht sichtbar und selbst Erwachsenen fehlt häufig das Bewustsein für die möglichen Risiken. Steckdosen, Kabel und elektrische Geräte werden so zu häufigen Unfallquellen. Statistiken zeigen, dass elektrische Unfälle bei Kindern in Haushalten nicht selten sind und schwere Verletzungen zur Folge haben können.

Elektrische Gefahren für Kinder

Babys und Kinder erkunden ihre Umwelt mit allen Sinnen. Dabei wird alles genaustens betrachtet, aber auch in die Hand und in den Mund genommen. Insbesondere wenn Strom im Spiel ist, stellt das eine besondere Gefahr und damit Herausforderung für Eltern dar. Ist es dock verlockend auf einem Kabel herumzubeißen, Stecker in den Mund zu nehmen oder in die zwei Löcher in der Wand etwas einzuführen, seien es kleine Finger oder eine Schere.

Für einen Erwachsenen Menschen gilt eine Wechselspannung ab 50 Volt als gefährlich und damit als maximal zulässige Berührungsspannung. Bei Kindern ist dieser Wert mit 25 Volt nur halb so hoch. Durch die kleinere Körpergröße, aber auch weichere Haut ist Strom für Kleinkinder nochmal gefährlicher. Kommt es zu einem Stromschlag, drohen Verbrennungen, Muskelkrämpfe und Herzrythmusstörungen bishin zum Tod. Umso wichtiger ist es, mögliche Gefahren zu erkennen und das Risiko zu minimieren.

1. Fehlerstromschutzschalter (RCD)

Ein wichtiger Bestandteil einer modernen Elektroinstallation der Fehlerstromschutzschalter* . Diese Schutzeinrichtung wird am Anfang eines Stromkreises installiert. Bei einem Stromschlag oder defekt an einem Gerät entsteht ein sogenannter Fehlerstrom. Der Fehlerstromschutzschalter erkennt diesen Fehlerstrom und unterbricht in maximal 0,4s die Stromversorgung. FI-Schutzschalter sind heute für alle Steckdosenstromkreise vorgeschrieben. Standardmäßig werden RCDs mit einem Nennfehlerstrom von maximal 30mA installiert. Für ein Kinderzimmer könnte man beispielsweise einen RCD mit 10mA Auslösestrom installieren.

2. Steckdosen mit erhöhtem Berührungsschutz

Ein weiterer wichtiger Bestandteil einer kindersicheren Elektroinstallation ist es, Steckdosen „kindersicher“ zu machen. Hierfür gibt es verschiedene Möglichkeiten. Früher wurden Steckdosen mit erhöhtem Berührungsschutz*  als „Kinderschutz-Steckdosen“ verkauft. Nach einem tödlichen Unfall in einer Kita mit einer solchen Steckdose, dürfen diese die Bezeichnung „kindersicher“ nicht mehr tragen. Es handelt sich dabei um Steckdosen mit erhöhtem Berührungsschutz oder „Shutter“.

Auch wenn diese nicht mehr kindersicher heißen dürfen, stellen sie trotzdem ein Plus an Sicherheit dar. Durch den Shutter-Mechanismus im inneren sind die Löcher der Steckdose verschlossen. Steckt man nun in ein einzelnes Loch der Steckdose einen Gegenstand, bleibt dieser verschlossen. Erst, wenn in beide Löcher gleichzeitig etwas eingeführt wird, wie ein Stecker, öffnet der Shutter und der Stecker kann eingesteckt werden. Das minimiert das Risiko, dass Kinder Gegenstände in die Steckdose stecken. Allerdings ist auch das kein hundertprozentiger Schutz wie ein tragischer Unfall an einer Kita gezeigt hat.

Gira 445303 SCHUKO-Steckdose mit Shutter Berührungsschutz System 55 Reinweiß glänzend*
  • Einbautiefe: 32 mm
  • Anschlussquerschnitt: für Leiter von: 1,5 mm² bis 2,5 mm²
  • Erhöhter Berührungsschutz (Safety Plus) gemäß DIN VDE 0620-1

3. Kindersicherung für Steckdosen

Eine weitere Möglichkeit Steckdosen zu sichern sind sogenannte Kindersicherungen für Steckdosen. Dabei gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es gibt Klebeeinsätze für Steckdosen, die ähnlich funktionieren wie die oben genannten Shutter. Man muss einen Stecker einführen und diesen drehen, damit die Löcher der Steckdose freigegeben werden. Diese einklebbaren Kindersicherungen sind jedoch mit Vorsicht zu genießen. Durch diese wird der Stecker nicht mehr in voller Länge in die Steckdose eingeführt, was den Kontakt verschlechtert. Unter Umständen erhöht das die Brandgefahr.

MUTKIND Steckdosen Kindersicherung - (25 STK. mit Kleber von TESA) Steckdosenschutz Kindersicherung mit Drehmechanik - Kindersicherung Steckdose - Steckdosensicherung Baby*
  • 💙 𝗞𝗜𝗡𝗗𝗘𝗥𝗦𝗜𝗖𝗛𝗘𝗥𝗘 𝗗𝗥𝗘𝗛𝗠𝗘𝗖𝗛𝗔𝗡𝗜𝗞 | Unsere Steckdosen Sicherung ist mit einem 2-fach Drehmechanismus ausgestattet. Nur das gleichzeitige Drehen beider Löcher kann den Schutz öffnen. Dies verhindert, dass Kleinkinder die Sicherung bedienen können.
  • 💙 𝗧𝗘𝗦𝗔-𝗤𝗨𝗔𝗟𝗜𝗧Ä𝗧 𝗙Ü𝗥 𝗦𝗜𝗖𝗛𝗘𝗥𝗘𝗡 𝗛𝗔𝗟𝗧 | Unser Steckdosen Schutz wird mit dem renommierten Tesa-Kleber geliefert, der für seine erstklassige Klebkraft und Zuverlässigkeit bekannt ist.
  • 💙 𝗘𝗫𝗧𝗥𝗔 𝗦𝗜𝗖𝗛𝗘𝗥𝗛𝗘𝗜𝗧𝗦𝗛Ä𝗞𝗖𝗛𝗘𝗡 | Unser Steckdosenschutz Baby verfügt über innovative "Häkchen", die eine zusätzliche Ebene der Sicherheit bieten. Diese Haken sorgen dafür, dass die Sicherung absolut fest in der Steckdose verankert ist.
  • 💙 𝗘𝗜𝗡𝗙𝗔𝗖𝗛𝗘 𝗜𝗡𝗦𝗧𝗔𝗟𝗟𝗔𝗧𝗜𝗢𝗡 | Die Installation unserer Kinderschutz Steckdose ist kinderleicht und erfordert keine Werkzeuge. Sie können sie einfach in die Steckdosen kleben und sind sofort geschützt.
  • 💙 𝗠𝗨𝗧𝗞𝗜𝗡𝗗 | Wir sind ein deutsches Unternehmen mit höchsten Qualitätsanforderungen an unsere Baby Steckdosensicherung und dem Ziel, die beste Baby Sicherheit zu bieten. Wenn Du trotzdem nicht zufrieden sein solltest, erstatten wir Dir dein Geld zurück - bis zu 1 Jahr nach Kauf!

Eine weitere Möglichkeit ist es Steckdosen die nicht genutzt werden mit speziellen Kindersicherungen zu versehen, die die Steckdose als ganze verschließen. Diese muss man dann vor Benutzung erst mit einem Hilfsmittel wie einem Schraubenzieher herausholen. Aber auch diese Methoden stellen keinen hundertprozentigen Schutz dar.

Angebot
Offgridtec 12 Stk. Kindersicherung für Steckdosensicherung steckbar Steckdosenkappen Weiß*
  • Hochwertige Steckdosensicherung in der 12 Stk. Packung
  • Kompatibel mit jeder Schuko Steckdose - kinderleichte Montage
  • Entfernbar nur mit dem Stecker eines beliebigen Gerätes
  • Besonders gut geeignet für Steckdosen die selten bis gar nicht benutzt werden
  • Markenware von Offgridtec für garantierte Sicherheit

4. Nicht benötigte Steckdosen abklemmen, ausschalten oder zustellen

Eine andere, pragmatische Lösung kann es sein, Steckdosen in Gefahrenbereichen außer Betrieb zu nehmen. So könnte man Steckdosen im Kinderzimmer oder Spielbereichen der Kleinkinder stillegen, damit diese keine Gefahr mehr darstellen. Je nach vorhandener Installation wäre ein Abschalten durch die Sicherung möglich. Aber auch die Steckdose intern abzuklemmen. Wo möglich kann auch ein Möbelstück die Steckdose verdecken.

5. Kindersicherheit durch Smart Home

Eine weitere, interessante Möglichkeit ist die Kindersicherheit von Steckdosen durch Smart Home zu realisieren. Statt Steckdosen außer Betrieb zu nehmen, macht man diese durch Smart Home Produkte schaltbar. Je nach Bedarf lassen sich Steckdosen damit gezielt ein- und ausschalten. Die Steckdosen sind damit gesichert, lassen sich aber bei Bedarf ohne Aufwand wieder verwenden.

Für weitere Informationen folgt hier ein seperater Artikel zum Thema Kindersicherheit durch Smart Home.

6. Kabel, Ladegeräte, Elektrogeräte

Auch Kabel, Ladegeräte oder Elektrogeräte können eine Gefahr für Kinder darstellen. Auch hier sollte man daher prüfen, welche Gefahren entstehen können und welche Maßnahmen Abhilfe schaffen. So sollten nach Möglichkeit keine Mehrfachsteckdosenleisten offen herumliegen, Kabel sicher und möglichst versteckt verlegt werden. Ladegeräte die nicht genutzt werden, sollten ausgesteckt werden. Gleiches gilt für Elektrogeräte.

Achte bei allen Geräten und Kabeln darauf, dass diese in einwandfreiem Zustand sind, keine Beschädigungen und defekte Isolierungen haben. Auch sollten alle Produkte über entsprechende Prüfsiegel verfügen und damit Normen und Sicherheitsstandards entsprechen. Der VDE-Verband warnt regelmäßig vor billig Produkten aus dem Internet.

Ladegeräte für Smartphone & Co. stellen aufgrund ihrer niedrigen Spannung eigentlich kein großes Risiko dar. Allerdings kann das bei billigen Produkten auch anders aussehen wie z.b. ein Fall einer Frau zeigt, die in der Badewanne durch ihr Handynetzteil ums Leben gekommen ist. Schuld war hier, dass wichtige Sicherheitsmaßnahmen im Netzteil eingespart wurden und so die volle Netzspannung am Ausgang anlag. Daher sollte man auch bei Ladegeräten immer vorsichtig sein und diese nach Nutzung ausstecken.

7. Erziehung und Sensibilisierung

Kinder sind neugierig und gerade das verbotene ist noch viel interessanter. Ab einem gewissen Alter sollten Kinder aber auf die Gefahren von Elektrizität hingewiesen und dafür sensibilisiert werden. Das stellt auch für das spätere Leben die größt mögliche Sicherheit dar.

8. Rauchwarnmelder nicht vergessen

Auch wenn Rauchmelder heute fast überall vorgeschrieben sind, möchte ich an dieser Stelle noch einmal darauf hinweisen. Insbesondere im Kinderzimmer sollte die Installation eines Rauchwarnmelders nicht vergessen werden. Diese sollten im Idealfall vernetzt sein mit Rauchmeldern*  in anderen Räumen wie dem Elternschlafzimmer.

Fazit zur Kindersicherheit in der Elektroinstallation

Wie du siehst, gibt es einige Möglichkeiten die Elektroinstallation kindersicherer zu gestalten. Am Ende sollte es eine Kombination aus mehreren Maßnahmen sein um einen möglichst großen Schutz zu gewährleisten. Abschließend sollte jedoch auch erwähnt werden, dass keine dieser Maßnahmen einen hundertprozentigen Schutz bieten. Kinder sind erfinderisch und finden schnell Wege auch die hier genannten Schutzmaßnahmen zu überwinden. Trotz aller Maßnahmen sollte man also immer Wachsam bleiben und Gefahren immer im Blick haben.

Weitere Informationen

 

Die mit Sternchen (*) oder einem Amazon-Symbol gekennzeichneten Links sind Affiliate-Links auf externe Angebote. Wenn Sie auf einen solchen Link klicken und über diesen Link einen Kauf tätigen, erhalten wir vom Anbieter eine kleine Provision. Für Sie ändert sich hierbei nichts, der Preis verändert sich hierbei nicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert