Phasengleicher Herdanschluss mit nur einem Neutralleiter

Ein Fall, der einem in der Praxis häufiger begegnet: Eine Wohnung wird nur einphasig eingespeist. Die Installation der Wohnung oder auch nur des Herdanschlusses ist aber bereits für 3-Phasen vorbereitet (5-Adrige Leitung zum Herdanschluss, mit 3 LS-Schaltern abgesichert). Ist diese Art der Installation zulässig?

Überlastung des Neutralleiters

In einem Drehstromsystem (L1-L3) würde der Neutralleiterstrom gegen Null gehen. Im oben genannten Beispiel ergibt sich folgendes Problem: Auf drei Adern die jeweils mit 16A abgesichert sind liegt die gleiche Phase an. Die Ströme können sich also nicht im Sternpunkt ausgleichen, der Neutralleiter muss den Summenstrom aus allen drei phasengleichen Außenleitern führen. Im Extremfall also 3x16A!

Bei gleicher Belastung dreier Außenleiter würde der Strom im Neutralleiter gegen Null gehen. Da heir aber der gleiche Außenleiter dreimal geführt wird muss der Neutralleiter den gesamten Summenstrom abführen.

Aufteilung eines Drehstromkreises

Es ist grundsätzlich zulässig einen Drehstromkreis in zwei oder drei Wechselstromkreise unter Verwendung eines gemeinsamen Neutralleiters aufzuteilen, wenn durch eine  Abschaltvorrichtung eine gemeinsame Abschaltung realisiert wird (z.B. durch einen 3-Poligen Leitungsschutzschalter). Geregelt ist dies im Abschnitt 521.8.2 der DIN VDE 0100-520.

Gemeinsame Abschaltung beim Herdanschluss

Im Gegensatz zur oben genannten Regelung in DIN VDE 0100-520 Abschnitt 521.8.2 ist eine gemeinsame Abschaltung aller Außenleiter bei einem Herdanschluss nicht gefordert. Ein Herdanschluss darf daher auch mit drei einpoligen Leitungsschutzschaltern abgesichert werden. Begründet wird dies damit, dass die Aufteilung des Neutralleiters hier innerhalb eines Betriebsmittels in Wechselstromkreise erfolgt.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.